Wissensmanagement

Informationsfluss gewährleisten

Wissenstransfer bei casusQuo

casusQuo-Kunden schätzen die hohe Qualität der Dienstleistungen in der Abrechnungsprüfung und die damit für sie verbundenen Retaxierungen. Dass diese Qualität gleichbleibend hoch ist und von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern getragen wird („konforme Dienstleistung“), entspricht zum einen dem selbst gesetzten Anspruch von casusQuo und ist zum anderen Bestandteil der ISO-Zertifizierung.

Qualität in der Abrechnungsprüfung = Retaxierungen für unsere Kunden

In den externen Audits wird in diesem Zusammenhang als wichtiges Merkmal der Professionalität immer wieder die Arbeitshaltung der casusQuo-Mitarbeiter gelobt. Sie hat sich wie selbstverständlich hinsichtlich des Qualitätsmanagements (QM) entwickelt. Die Instrumente (Prozesse, Arbeitsanweisungen und –hilfen…), die das QM bereitstellt, werden für die tägliche Arbeit intensiv genutzt und umgesetzt.

Um die casusQuo-Dienstleistung dauerhaft auf gleichmäßig hohem Niveau erbringen zu können, ist das Wissensmanagement eine wichtige Aufgabe: „Wie stellen wir sicher, dass Wissen, welches an einer Stelle im Unternehmen generiert wird, von allen Mitarbeitern genutzt werden kann?“ Zum einen greifen selbstverständlich alle Mitarbeiter auf die umfangreiche Wissensdatenbank Sabio zu. Aber auch die Erkenntnis, dass wir aus Erfahrungen leichter lernen als aus Büchern (oder Datenbanken), bleibt nicht unberücksichtigt. Dazu stehen verschiedenste Instrumente bei casusQuo zur Verfügung:

Qualitätszirkel

Hier ist zunächst der Qualitätszirkel zu nennen, der bei casusQuo vier Mal jährlich stattfindet. Themen und Teilnehmer wechseln. Gleich bleibt, dass in diesem Rahmen Mitarbeiter verschiedener Teams gemeinsam zu bestimmten Problem- und Fragestellungen kreativ Lösungen erarbeiten, um den kontinuierlichen Verbesserungsprozess im Unternehmen voranzutreiben.

Best Practice

Regelmäßig findet außerdem die Best Practice-Runde statt, an der ein Mitarbeiter jedes Teams teilnimmt. Kurz und knapp werden hier interessante Fälle vorgestellt, aus denen auch andere Teams für ihre Arbeit wichtige Erkenntnisse ziehen können. Damit der Lerneffekt nicht „verpufft“, werden im Anschluss prägnante Kernaussagen aus jedem vorgestellten Fall in Sabio hinterlegt. Außerdem tragen die Best Practice-Teilnehmer sie in ihre jeweiligen Teams, stellen sie dort vor und erläutern sie. Übrigens ist bei der Auswahl der vorgestellten Fälle die Einsparhöhe irrelevant, sogar negative Fälle werden vorgestellt. Wichtig ist vielmehr, dass andere Teams aus der Erfahrung lernen können: Der ausgewählte Sachverhalt soll auch in anderen Fallkonstellationen denkbar sein.

Ansprechpartnerliste

Eine interne Ansprechpartnerliste gibt allen Mitarbeitern einen Überblick über das Know-how der Kollegen zu Fach- und Prüfthemen. So können Fragen oft auf dem „kurzen Dienstweg“ geklärt werden.

Internes Test- und Schulungsverfahren

Darüber hinaus nutzt casusQuo ein internes Test- und Schulungsverfahren in Form eines Online-Tools. Darin sind Fragen zu Themen der Abrechnungsprüfung, Arbeitsanweisungen, Fallbeispielen usw. enthalten. Über verschiedene Aufgabentypen (Multiple Choice, Lückentext, Reihenfolge von Arbeitsschritten) kann der Kenntnisstand der einzelnen Mitarbeiter abgefragt werden. Wissenslücken haben damit keine Chance, unerkannt zu bleiben. Die Teamleitungen erhalten die Testauswertungen zur Kenntnis und können sie teamintern nachbearbeiten.

Wissen für alle!

Mit diesem Maßnahmenpaket wird sichergestellt, dass alle casusQuo-ler auf dem selben hohen Wissensstand sind. Dafür steht casusQuo, und darauf können Kostenträger sich verlassen.